Du fühlst dich sexy!

„Was hast du an, wenn du dich sexy fühlst?“

„Schöne Unterwäsche, auch wenn sie nicht sichtbar unter den anderen Klamotten ist.“ antwortete ich lächelnd der Fotografin.

Das war schon eine sehr direkte Frage als Einstieg für die Besprechung des Fotoshootings. Aber irgendwie auch okay. Schließlich musste Lisa mich kennenlernen, wenn sie erotische Fotos mit mir machen wollte.

Ich erzählte ihr, dass ich mehr Mädchen als Vamp sei. Den Eindruck würde ich auf sie auch machen, bestätigte Lisa mir. Wir schauten ein paar Fotos von vergangenen Shootings an. Mir gefielen die Fotos am besten, die von den Posen eher natürlich und weniger lasziv waren, wo vielleicht ein Teil der Person im Schatten lag.

„Ich finde es schöner, wenn man bei den Fotos mehr ahnt als sieht, wenn die Fotos die Phantasie anregen. Das ist auch der Grund, warum ich eher figurnahe als richtig enge Kleider und Shirts trage. Und wenn man mich in meinen baggy Jeans sieht, dann kann man ahnen, das sich darin ein kleiner knackiger Po befindet.“ erzählte ich ihr.

Zum Termin war ich in meinem roten schmalen Kleid mit den Spaghettiträgern gegangen, zum Teil waren die Träger des ebenfalls roten BHs zu sehen. Ich war wie immer kaum geschminkt, eben Mascara, Puder und Rouge, auf den Lippen nur ein Pflegestift.

Sie fragte, was ich üblicherweise für Klamotten trage. „Schon gerne Kleider, aber auch baggy Jeans …“ Das war ihr Stichwort. Die Jeans lässig auf den Hüften, vielleicht die Arme vor der nackten Brust verschränkt, so sah sie mich. „Ich finde es auch sexy, wenn man die Hüftknochen vorblitzen sieht. Wir sollten das Shooting  vormittags machen, dann habe ich auf jeden Fall einen flachen Bauch und vielleicht sieht man sogar meine Bauchmuskeln.“ Kommentierte ich.

Dass ich sportlich trainiert bin, könne sie schon sehen und das müsse man auch zur Geltung bringen, meinte Lisa. Fein! Von meiner Idee, ein paar Fotos in BodyCombat-Pose und -Outfit zu machen, war sie auch begeistert. Dafür solle ich auch ruhig ein bauchfreies Top mitbringen.

Ich musste lachen, Lisa ist eine gute Bekannte meiner besten Freundin Maja. Und Maja hatte, als wir über das Shooting sprachen, noch gesagt „Was, du willst bauchfreie Fotos machen?! Nee, das würde ich nicht machen.“. Ich erzählte Lisa davon. Sie musste auch lachen „Maja ist doch ein ganz anderer Typ als du und sie kleidet sich auch ganz anders. Da musst du dir nichts draus machen, zu dir passt das.“

„Ich finde auch, dass ich meinen Bauch noch gut zeigen kann. Und das sollte ich ausnutzen, bevor meine Haut dann wirklich zu groß für mich wird, der körperliche Verfall voranschreitet.“ Lisa guckte etwas irritiert und fragte „Wie alt bist du denn?“ Auf meine „Dreiundfünfzig“ rief sie gleich zu ihrer Assistentin rüber „Hast du das gehört?“ Beide meinten, dass sie mich nicht für so alt gehalten hätten und sie fragte, wie lange, oft und was für einen Sport ich denn machen würde. Denn der Sport würde wohl eine Menge ausmachen.

Sie selbst müsse auch wieder mehr für sich tun, sagte Lisa. Vor einigen Jahren noch, war sie auch ständig im Fitness-Studio, doch seit sie selbständig sei, fehle ihr die Zeit. Wir redeten noch ein wenig über Laufen, Yoga, Zumba etc. und kamen dann wieder auf das Shooting zurück.

Meinen Kleiderschrank sollte ich durchforsten. Schöne Dessous, eine Bluse, Jacke, verschiedene Kleider, Shirts, Jeans, vielleicht einen Hut, alles was mir so einfallen würde, mitbringen. Und natürlich eine Auswahl an Schuhen und Stiefeln. Es sei völlig normal dann mit einem Reisetrolley aufzutauchen. Und Musik, die ich mag, solle ich auch mitbringen.

Dann machten wir den Termin aus. Ich würde mir dafür frei nehmen, damit wir morgens um 10 Uhr anfangen könnten. Wie angeordnet würde ich dann auch keine Unterwäsche und Socken anhaben, wenn ich bei ihr im Studio ankomme. Ich wusste ja selbst, wie lange es dauert, bis die Abdrücke davon wieder weggehen.

In den nächsten zwei Wochen konnte ich mich dann darum kümmern, meine hellen Stellen vom Griechenland-Urlaub noch nachzubräunen. Und meine Haare sollten an Shooting-Tag auch im richtigen Zustand sein, also auf keinen Fall frisch gewaschen. Einen Tag nach der Haarwäsche, am besten direkt nach einem Abend im Sportstudio mit BodyCombat, Dampfbad und Sauna m, sehen meine Haare am besten aus. Dann fallen sie in wunderbare lockige Strähnen.

Als ich von Lisa nachhause kam, hatte ich schon einige Ideen, was für Klamotten ich mitnehmen könnte. Die ersten hatte ich dann schon einmal bereit gelegt und für den Rest ein paar Notizen gemacht. Seltsam, auf Nylons waren wir gar nicht zu sprechen gekommen. Ich würde aber ein paar Halterlose und vielleicht auch andere (aber ohne Strapse) mit schönem Bund mitnehmen.

Advertisements

Was meinst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.