Papa und das Gleitgel

Dienstagvormittag im Büro, mein Telefon klingelt. Die Nummer kenne ich, mein Vater ruft an. „Hast du gerade einen Moment Zeit und kannst mal was im Internet gucken?“

Meine Mutter hat zwar schon immer einen Rechner und zur Goldenen Hochzeit hatte ich ein Notebook geschenkt, doch Internet will mein Vater nicht. Das ist zu gefährlich. Darüber diskutiert man mit ihm auch besser nicht. Außerdem hat er ja seine Tochter, die für ihn recherchieren kann, wenn er etwas braucht.

Es passt gerade. „Was soll ich denn nachschauen?“ antworte ich und öffne schon mal Google.

„Bio Gilde“

Bio Gilde gibt es nicht, Google finde nur BioGlide, das sage ich meinem Vater. Da er kein Englisch versteht, buchstabiere ich G L I D E.

„Glide? Ach ja, da habe ich mich wohl verlesen. Hast du es gefunden? Ich habe hier die Artikelnummer.“

Ich bin inzwischen dem Link gefolgt und finde ein Gleitgel auf Wasserbasis. Ich muss grinsen. „Die Artikelnummer nutzt mir nichts. Ich habe hier eine Tube mit 150 ml gefunden.“

Mein Vater sagt „Meine Tube hat 40 ml. Die habe ich mal einer Bestellung dazu bekommen, doch nun gibt es die nicht mehr.“

Was mein Vater da wohl bestellt hat? Ich frage besser nicht. Mein Vater ist 74, meine Mutter ein Jahr jünger. Letztes Jahr, als ich mit meiner Mutter zusammen im Urlaub war, hat sie mir erzählt, dass sie noch regelmäßig Sex haben, so zweimal die Woche. Ich hatte mir bislang noch keine Gedanken gemacht, was mit Sex in 20 Jahren ist. Doch das klang nach schönen Aussichten.

„Was kostet das denn?“ fragt mein Vater noch.

Ich bin auf einer Webpage gelandet, wo es 7,95 € plus 3,95 € Versand kosten soll. Das erzähle ich ihm und er antwortet „Ach, das ist ja gar nicht so teuer.“

„Warte mal, ich finde hier noch andere Bezugsquellen, vielleicht ohne so hohe Versandkosten.“

Google hatte auch amazon gefunden. Dort gibt es BioGlide sogar im Spar-Abo, somit für mich nochmal 15 % günstiger und vesandkostenfrei.

„Brauchst du das schnell oder reicht Mitte Februar?“

„Das ist okay, so dringend ist es nicht.“

„Na, dann bekommt ihr das Gel Mitte Februar, zusammen mit dem Kokosöl, was ich für euch bestellt habe, dann kostet es auch keinen Versand extra und etwas günstiger ist es auch noch.“

„Prima.“ antwortet mein Vater. „Wir sehen uns ja dann eh zum Abendessen, dann bringst du das mit, ja?!“

„Na klar, das mache ich. Ich freu mich schon auf Mamas Rouladen.“

Als wir aufgelegt haben, muss ich echt lachen. Meinem Vater ist anscheinend nichts peinlich vor seiner Tochter. Im Herbst durfte ich ihm auch schon sein pflanzliches Prostata-Mittel bei meiner bevorzugten Online-Apotheke bestellen, nachdem er mitbekommen hat, dass Arzneimittel über das Internet doch deutlich günstiger zu beziehen sind als bei seiner Apotheke auf dem Land.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Papa und das Gleitgel

Was meinst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.