English-Training – Part 2

(Fortsetzung zum Eintrag vom 12. März 2016)

Als sie am Nachmittag Phil kennengelernt hatte, hatte Lucia ein buntes Halterneck-Top, ihren weit schwingenden Jeans-Minirock und Flip-Flops angehabt. Für den Abend wollte sie es jetzt nicht übertreiben, aber so wie sie war konnte sie nicht zum Essen ausgehen. Also zog sie den bunten Desigual-Rock und ein schwarzes Top mit Wasserfall-Ausschnitt an, dazu auch wieder Flip-Flops, aber diesmal aus Leder. Die Flip-Flops einerseits weil sie auch ein wenig durch die Gegend laufen würden und das in den Sandalen mit Pfennigabsatz zu anstrengend werden würde und andererseits weil sie sich nicht so wirklich wie für ein Date zurechtmachen wollte.

Phil trug Jeans mit ordentlichen Lederschuhen, dazu ein gestreiftes Hemd über der Hose. Das sah gut aus. Er ist weißer Südafrikaner und sieht sowieso recht attraktiv aus. Er ist schlank, vielleicht 185 cm groß, hat dunkle kurze Haare und ist 40 Jahre alt. Dass er 40 ist, erfuhr Lucia später im Gespräch, als er die Frage nach dem Alter seiner Kinder missverstanden hatte. Die Kids leben bei ihm, sind 13 und 15, und er ist geschieden, erzählte er ihr dann auch noch gleich bei der Gelegenheit.

Sie gingen erst auf einen Drink (er einen Chardonnay, sie ein Bubbly – Sekt) in die BARTINNEY Wine Bar. Als Lucia ihm gegenübersaß konnte sie feststellen, dass Phil eine feste Zahnspange mit Brackets trug. Oh, also kein Typ zum Küssen. Daran hatte sie auch eh nicht wirklich gedacht, da sie ihn auf Anhieb für sich nicht so wirklich anziehend fand. Sie hielt es einfach nur für eine gute Idee, einen unterhaltsamen Abend auf Englisch zu verbringen.

Die Idee war wirklich gut! Phil ist nämlich Autor, im Wesentlichen für Fachbücher im Bereich Psychologie. Er ist da irgendwie spezialisiert, aber worauf konnte Lucia sich nicht merken. Das ging auch zu sehr ins Fachenglisch, da musste Phil dann ein bisschen mehr erklären. Er ist häufiger für Vorträge unterwegs, auch in Europa, und nun dabei, sich ein Haus in den Winelands zu kaufen. Das war ein tolles Thema, da Lucia diese Gegend besonders liebt.

Phil meinte, dass ihr Englisch doch gar nicht so schlecht sei. Die beste Möglichkeit ihr Englisch zu verbessern wäre doch für sie, sich einen englischsprachigen Boyfriend zuzulegen. Aha! Lucia lachte nur und ging auf das Thema nicht weiter ein.

Advertisements

Was meinst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.