Urlaub, gemeinsam? – 2. Teil

(Fortsetzung zum Eintrag vom 20. März 2016)

Zum Glück hatte Ela Zeit und konnte am Sonntagnachmittag auf einen Kaffee vorbeikommen. Tanja war immer noch ganz durcheinander, wusste nicht, was sie von Jans Vorschlag halten sollte. Sie erzählte Ela von der letzten Nacht mit Jan und seiner Idee, zusammen in Urlaub zu fliegen.

Ela lachte „Du machst doch total gern Urlaub und du willst dringend in die Wärme. Ich denke nicht, dass eine unserer Freundinnen mitkommen kann. Warum also nicht mit Jan?“.

„Jan ist doch nur eine Affäre, und außerdem 20 Jahre jünger.“

„Ja und? Auch mit einer Affäre kannst du im Urlaub Spaß haben. Ihr müsst ja nicht Fußball gucken. Da gibt es doch auf La Palma bessere Alternativen. Und im Bett werdet ihr sicherlich auch viel Zeit verbringen.“

„Hm, vielleicht sollte ich mit ihm erstmal darüber reden, wie er sich so einen gemeinsamen Urlaub vorstellt. Ich habe keine Ahnung, ob er Lust auf Wandern und Strand hat. Und wir haben auch noch nie längere Zeit miteinander verbracht. Und eine Woche so nah aufeinander hocken, ich weiß nicht?“

„Du willst sicher wieder eine Ferienwohnung nehmen. Da habt ihr keinen Termin-Stress hinsichtlich Frühstückszeiten und ähnlichem. Die Wohnungen sind dort doch immer recht großzügig gehalten, dass Jan sich auch dort gut aufhalten kann, wenn du mal längere Zeit im Bad verbringst. Und wenn du dich um deine Fotos kümmerst, kann er sich sicherlich auch anders beschäftigen. Du hast gesagt, er liest auch.“

„Du weißt, ich mag es im Urlaub ganz entspannt. Aber am wichtigsten ist mir momentan ja, in die Sonne zu kommen. Alleine würde ich wohl nicht fliegen, das kommt echt teuer. Ist schon gut, wenn man sich die Unterkunfts- und Mietwagenkosten teilen kann.“

„Na also. Was hindert dich? Du magst ihn doch, fühlst dich wohl in seiner Nähe, hast Lust auf ihn.“

Tanja grinst „Ja, es ist schon prima, mit ihm zu vögeln. Ich weiß nur nicht so recht, wie es mit ihm in der Öffentlichkeit ist.“

„Wart ihr nicht schon mal zusammen essen? Wie war das?“

„Och, das war sehr angenehm. Klar, wir haben nicht rumgeturtelt, wie Verliebte. Aber Jan war aufmerksam mir gegenüber, wir haben uns prima unterhalten. Sie kannten ihn in der Osteria schon, in der wir waren. Der Kellner war offensichtlich recht neugierig, hatte mich ein wenig beobachtet. Jan hat das keinesfalls gestört, er hat mir das Gefühl gegeben, dass es ganz selbstverständlich ist, dass er dort mit mir Essen geht. Er ist übrigens ein Typ, der gutes Essen zu schätzen weiß, auch wenn er wohl nicht selbst kocht und beim Frühstück wenig kreativ ist.“

„Dann kannste ihm ja was beibringen. Ihr werdet ja nicht ständig Frühstücken und Essen gehen. Hey, er macht ja wohl den Eindruck, er steht zu dir. Und außerdem kennt dich da niemand. Sollen doch die Leute denken, es ist dein Sohn. Oder lass sie denken, was hat die Frau denn für einen jugendlichen Liebhaber.“

Tanja und Ela fingen an zu kichern. Ela sagte „Wenn ich nicht glücklich liiert wäre, würde ich sofort mit so einem jungen Lover in Urlaub fahren. Und du bist ja eigentlich die Verrücktere von uns. Also tu es!“

Ja, Tanja ist schon die, die oft und gern spontane und vielleicht auch etwas ungewöhnlichere Sachen macht. Warum soll sie also nicht mit ihrem Lover in Urlaub fliegen? Sie wird am Montag gleich im Büro klären, ob der Termin machbar ist.

Und sie ist nicht dafür verantwortlich, wenn der Kerl vielleicht doch zu viel Gefühle entwickelt.

Was meinst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s